„ ... dafür ist Huber/ Gerhaher das feinste, ehrlichste, klarste Liedduo aller Zeiten und Schumanns Prophet.“
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 05.12.2021

"Wer sich einlässt auf diese Lieder, wird im Augenblick berührt, […] gelingt ihm diese ganz unmittelbare, schlichte poetische Mitteilung, das Wahrwerden des lyrischen Ichs. Momente, in denen man den Atem anhält, weil die Stimme mitten ins Herz trifft.
Renate Meinhof „Klassik: Großes Ohrenkino“, in Süddeutsche Zeitung, 17.11.2021

„Doch in dieser Komplexität und künstlerischen Kollegialität, das Urteil sei gewagt, hat noch keiner die Lieder gedeutet. Ein Schumannianer wie Gerhaher hat also seinen persönlichen Gipfel bezwungen.“
Markus Thiel „Schumann-Lieder mit Christan Gerhaher: Gipfelsturm in 299 Etappen.“, in: Merkur, 4.11.2021

„Bei seiner wie in Marmor gemeißelten Deklamation verzichtet er auf jene Silbenstecherei, die Roland Barthes als „pléonasme d’intentions“, als Verdopplung der Absichten deklarierte […]. Er ist ein sentimentaler Künstler mit dem Gespür – und klanglich dem Farbensinn – für den Subtext seelenschwerer und gebrochener Lieder.“
Jürgen Kesting „Der Klang von Perlentränentröpchen”, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.10.2021

„Seine herrliche, auf gesundem Kern basierende, lyrisch ummantelte Stimme ist dem Komponisten zu Diensten, nicht der Selbstdarstellung. […] Solche Kunst kann jedenfalls nur in maximaler Eintracht zwischen Sänger und Begleiter gelingen.“
Wolfram Goertz „Schumanns Friedhöfe“, in Rheinische Post, 14.09.2021

„Was diese Aufnahmen […] bieten, übertrifft die kühnsten Erwartungen: Klangfülle, Eloquenz, Farbensinn, feinstes Gespür für Subtexte, begeisternde Versenkung in ein zyklisch aufgefächertes […] Œuvre. Der Bariton und sein Klavierpartner sind mit dieser Großtat zum Maß aller Schumann-Lieder-Dinge geworden.“
Albrecht Thiemann, Preis der deutschen Schallplattenkritik / Klassisches Lied und Vokalrecital, Bestenliste, April 2021

„Gerhaher’s [...] voice is [...] extraordinarily beautiful; the quieter passages in the upper range come across with an especially beguiling mixture of sweetness and steel. Everything is under astonishing technical control. [...] Huber’s piano-playing, meanwhile, is a constant marvel of sensitivity and control. In every bar you can sense the closeness of the partnership. [...] Gerhaher and Huber achieve an almost alchemistic feat in making so much artistry feel so natural."
Hugo Shirley, SCHUMANN Frage (Gerhaher & Huber), in: Gramophone, 02/2019

„30 Years on, the World’s Greatest Song Partnership Flourishes
The baritone Christian Gerhaher and the pianist Gerold Huber have become bywords for sensitivity, cerebral depth and seeming perfection in lieder.“
David Allen: „30 Years on, the World’s Greatest Song Partnership Flourishes”, in: The New York Times, 23.11.2018

„The composer wields his large forces in a way that doesn’t overpower individual voices or the text. In the magisterial baritone Christian Gerhaher he found an interpreter able to let Goethe’s densely brilliant lines shine through the music."
Corinna da Fonseca-Wollheim: „Review: A Rare Staging Finds the Magic in Schumann’s ‘Faust’”, in: The New York Times, 07.11.2018

„GerhaherHuber (one word) […] have set a totally new standard. They took a hold of Lied where Fischer-Dieskau left it […] and stripped it of all artifice.
GerhaherHuber are truth in song. [...] You listen on bended knee.”
Jens F. Laurson: „Oh, Only The Best Schöne Müllerin Ever!“, in: Forbes, 05.12.2017