Festivals, die nicht stattfinden, sterben; Theater, die nicht spielen, sind tot; Orchester, die nicht auftreten, werden abgeschafft, und Publikum, das nicht zuhören darf, bleibt irgendwann weg. Niemand darf diese schreckliche Pandemie marginalisieren, aber unsere vibrierende und lebendige Branche der Kunst und Kultur darf endlich auch nicht mehr marginalisiert werden. Veranstalter und Opernhäuser haben vernünftige und gute Konzepte, die auch nachweislich gut funktioniert haben - die Räume sollen offen bleiben für die Kunst und den kontroversen Diskurs, den sie ermöglicht. Diesen Raum - und sei er gerade auch nur virtuell, wollen wir heute für unsere Künstler öffnen, und wir freuen uns sehr über die vielen Beiträge.

Elisabeth Ehlers - Lothar Schacke - Verena Vetter