Die in Feuchtwangen (Bayern) geborene Sopranistin Christiane Karg studierte am Salzburger Mozarteum bei Heiner Hopfner sowie in der Liedklasse von Wolfgang Holzmair und wurde für ihren Masterabschluss im Fach Oper/Musiktheater mit der Lilli-Lehmann-Medaille ausgezeichnet. Noch während ihres Studiums gab sie ihr vielbeachtetes Debüt bei den Salzburger Festspielen und ist dort seither gern gesehener Gast.

Nach einem ersten Engagement im Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper wechselte sie ins Ensemble der Oper Frankfurt, wo sie sich wichtige Partien erarbeiten konnte, darunter Susanna, Pamina, Musetta, Zdenka, Mélisande und Sophie. Inzwischen gastiert sie regelmäßig an den führenden Opernhäusern dieser Welt. In den vergangenen Spielzeiten gab sie ihr Debut am Royal Opera House Covent Garden als Pamina, ihr US-amerikanisches Operndebut an der Lyric Opera Chicago als Susanna, an der Mailänder Scala als Sophie, an der Metropolitan Oper in New York als Susanna, an der Wiener Staatsoper als Mélisande (Pelléas et Mélisande) und an der Hamburgischen Staatsoper als Daphne. In der laufenden Saison wird die Künstlerin in drei neuen Rollen zu erleben sein: als Contessa in Mozarts Le Nozze di Figaro an der Hamburgischen Staatsoper, als Micaela (Carmen) an der Berliner Staatsoper und als Fiordiligi in Così fan tutte an der Bayerischen Staatsoper in München.

Auch für Konzerte ist die Sopranistin international gefragt. Zu ihren musikalischen Partnern zählen Dirigenten wie Daniel Harding, Christian Thielemann, Riccardo Muti, Zubin Mehta, Yannick Nézet-Séguin, Marek Janowski, Christoph Eschenbach, Semyon Bychkov, Thomas Hengelbrock, Andrés Orozco-Estrada, Mariss Jansons, Herbert Blomstedt und Iván Fischer. Dabei arbeitet sie mit bedeutenden Orchestern wie mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, der Staatskapelle Dresden, der Accademia Santa Cecilia in Rom, mit dem Swedish Radio Orchestra und dem London Symphony Orchestra sowie mit dem Chicago Symphony Orchestra und dem Philadelphia Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen und Hessischen Rundfunks, den Bamberger und Wiener Symphonikern, den Münchner und den Berliner Philharmonikern zusammen. In der Spielzeit 2019/20 gastiert Christiane Karg u.a. bei den Wiener Philharmonikern unter Daniel Harding sowie beim Orchestra della Scala unter Riccardo Chailly mit Mahlers 4. Symphonie, beim Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks unter David Zinman mit dem Requiem von J. Brahms, bei den Münchner Philharmonikern unter Manfred Honeck und in Paris und Luxembourg mit dem Chamber Orchestra of Europe unter Yannick Nézet-Séguin mit Beethovens 9. Symphonie. Mit den Berliner Philharmonikern unter Kirill Petrenko geht die Künstlerin mit Mahlers 4. Symphonie auf Tournee durch Europa und Israel (inkl. Europa-Konzert in Tel Aviv am 1.Mai 2020).

Ihre Leidenschaft zum Liedgesang und zu kammermusikalischen Projekten pflegt die Sopranistin in besonderer Weise. Sie ist regelmäßiger Gast der Schubertiade Hohenems/Schwarzenberg und der Wigmore Hall London und gibt Liederabende bei allen großen Festivals. In der aktuellen Saison legt die Künstlerin zusammen mit Malcolm Martineau einen Schwerpunkt auf die Lieder von Clara Schumann (anlässlich ihres 200. Geburtstags) und Gustav Mahler.

Außerdem konzipiert und verantwortet Christiane Karg als künstlerische Leiterin des Festivals KunstKlang eine eigene Konzertreihe in ihrer Heimatstadt Feuchtwangen und setzt sich engagiert mit ihrem Projekt „be part of it! – Musik für Alle“ für Musikvermittlung bei Kindern und Jugendlichen ein. 
Im April 2018 wurde Christiane Karg der Brahms-Preis der Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein e.V. verliehen.

Im Frühjahr 2017 veröffentlichte Christiane Karg beim Label Berlin Classics ihre von der Presse hoch gelobte CD Parfum. Außerdem erschienen bei Berlin Classics die CDs Amoretti mit Arien von Mozart, Gluck und Grétry sowie Heimliche Aufforderung mit Liedern von Richard Strauss (Klavier: Malcolm Martineau).

Die Einspielung von Le nozze di Figaro unter Y. Nézet-Séguin, ihre CD Scene! mit dem Barockorchester Arcangelo unter Jonathan Cohen und die Lied-CD Verwandlung – Lieder eines Jahres (Klavier: Burkhard Kehring) wurden vielfach ausgezeichnet. Im Sommer 2019 erscheint eine Neuaufnahme von Mozarts Zauberflöte bei der DGG.

Änderungen bzw. Kürzungen bedürfen der Abstimmung mit dem KünstlerSekretariat am Gasteig. Bitte verwenden Sie kein Material älteren Datums.