Manfred Honeck

Dirigent

Zu welch musikalischen Höhenflügen dieser Spitzenklangkörper [Pittsburgh Symphony Orchestra] fähig ist, zeigt sich in der einleitenden "Eroica": Honeck leitet auf der einen Seite mit unerbittlicher Präzision und Stringenz, lässt jedoch seinen Musikern genügend Freiräume, um sich solistisch (Bläser!) zu entfalten.
Holger Arnold, Fono Forum,  02.2019


Bis zum hinreißenden Finale als musikalisches Feuerwerk, dessen Raketen Dirigent Manfred Honeck immer wieder neu zündete und in den Himmel des Konzertsaals schoss. Fantastisch. Mit dem gebürtigen Österreicher Honeck stand, nein, tanzte, schmeichelte und befehligte aber auch ein Fachmann am Pult die Musiker, der den Wiener Walzer und den raffinierten Schmäh dieser Musik sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen hat. Die NDR Elbphilharmoniker und der fabelhafte NDR Chor folgten ihm mit wienerischer Geschmeidigkeit in Höllentempo und elegant verschleppten Ritardandi, in tänzerischer Leichtigkeit und hochdramatischer Wucht.
Monika Nellissen, Kein Platz für alte Miesepeter, WELT, 02.01.2019

 

Und die Musik! Mit der Ouvertüre empfahl sich das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Manfred Honeck als waschecht wienerischer Klangkörper. Honeck dirigierte die typisch schrägen Walzerrhythmen, dass man sie hätte malen können, und sparte auch sonst nicht mit Stauungen und Beschleunigungen. Die Musiker folgten ihm, als säßen sie tagein, tagaus in einer Muschel im Prater. 
vfz, So flattert die "Fledermaus" durch den Großen Saal, Hamburger Abendblatt, 31.12.2018


Honeck offered a superlative reading of the Mahler, a symphony the CSO has played countless times since the early Georg Solti years, but perhaps never with such blazing commitment as one heard on this occasion. Mahler's 75-minute journey from darkness to light was plotted so firmly, its sprawling structure filled with such deep emotional feeling, such finely observed tint and texture, that you were reminded of the composer's oft-repeated dictum that every symphony is a world.
John von Rhein, The 10 best classical concerts of 2018, Chicago Tibune, 21.12.2018

 

I eagerly await every new Reference Fresh! release from Manfred Honeck and the Pittsburgh Symphony Orchestra. Each has been an artistic and sonic delight, and this one is no exception. The PSO is a magnificent, world-class orchestra, Honeck is a mature and innovative leader … Honeck’s balanced and dramatically effective control provides momentum and, in the third movement of Shostakovich’s Symphony 5 and Barber Adagio, a sense of bated-breath stillness. The orchestra flawlessly executes his direction, and the result is completely satisfying and emotionally draining. … Overall, this is the best Shostakovich 5 of this century…”
Kalman Rubinson, Stereophile, 1.2017

 

Man könnte Seiten füllen, um detailliert zu beschreiben, wie genau und fein Manfred Honeck mit den Bamberger Symphonikern gearbeitet haben muss, dass im Herkulessaal jedes Detail der Eroica zum Leuchten gebracht wird; dass Akkorde bei aller Deutlichkeit des Blechs nie grob klingen; wie plastisch konturiert Strukturen sind, weil nicht nur der Dirigent bestens um die Form Bescheid weiß. Wie luftig und logisch erscheint die komplexeste Faktur, wenn ein beherztes Forte sofort ins Piano zurückgenommen wird, wenn Streicher so warm, geerdet und präzise spielen wie in jedem Takt die Bamberger.
Klaus Kalchschmid, Leuchtende Eroica, Süddeutsche Zeitung, 16.05.2017

 

The symphony after intermission was by Beethoven, his Sixth, the “Pastoral.” The first measures were perfect. Absolutely perfect. The music throughout this movement was nimble and streamlined… Every note was musical. Manfred Honeck seems incapable of committing anything unmusical. The New York Philharmonic played like a first-rate orchestra. It played like its reputation, certainly its publicity.
Jay Nordlinger, New York Phil. Or Vienna Phil.? New York!, in: The New Criterion, 12.04.2016

On an album where the highlights come thick and fast, the world class Pittsburgh Symphony Orchestra under Manfred Honeck is on magnificent form. Playing with astonishing virtuosity this opulent performance of Elektra, full and expressive, is brilliantly executed. Its climaxes are stunningly powerful, generating a tension which feels overwhelming. Conversely the Rosenkavalier waltzes have a poignant bittersweet quality that is entirely captivating. Manfred Honeck and his Pittsburgh players combine for a stunning album which should be an essential purchase for Strauss devotees.
Michael Cookson, in: MusicWeb International, 11.2016

 

Honeck knows how to find the perfect balance between all the elements written by Tchaikovsky in the music score, and especially those not written in the music score. Manfred Honeck's interpretation brings forth an extraordinary dynamic compass, from a barely perceptible pianissimo to the thundering fortissimo one can only imagine, the lines are neatly made, on large spaces, but even more so, Manfred Honeck transforms this symphony in a philosophical study about the meaning of life and death... You just have to want to listen attentively and to let yourself be guided by Manfred Honeck…the conductor who has made Pittsburgh Symphony Orchestra one of the greatest ensemble of our times.…”
Cristina Comandaşu (translation by Irina Mihai), Radio Romania, 07.07.2016

 

Manfred Honeck fährt im fernen Pittsburgh noch schwerere Beethoven-Geschütze auf und verpasst der abgedroschenen Fünften und der nicht weniger populären Siebten eine solche flammende Frischzellenkur, dass man 70 Minuten lang wie gebannt diesem überwältigenden Spektakel folgt, als hörte man das alles zum ersten Mal: Der vormalige Bratscher der Wiener Philharmoniker übernahm das US-Traditionsorchester 2008 als elfter Musikdirektor und formte es in kurzer Zeit zu einem absoluten Weltklasse-Klangkörper, das den ruhmreichen „Big Five“-Orchestern der USA absolut ebenbürtig, wenn nicht schon überlegen ist.
Attila Csampai, Stereoplay, 27.01.2016