Auf großer Jubiläumstournee

Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig

Brahms und Bach

Hanna-Elisabeth Müller und Wiebke Lehmkuhl bei den Berliner Philharmonikern

Mahlers Lied von der Erde

Gerhild Romberger singt in Hof und Mainz

Bizets Carmen

Marc Piollet am Teatro Real Madrid

Franz Schubert - Die Schöne Müllerin

Christian Gerhaher und Gerold Huber

Mozarts Zauberflöte

Hanna-Elisabeth Müller und Michael Nagy in Japan

News-Foto

Antoine Tamestit im Konzerthaus Berlin

Antoine Tamestit ist mit Auszügen des Repertoires seines gerade erschienenen Solo-Albums Bel Canto am 21. März im Konzerthaus Berlin zu erleben. Die zweigeteilte Dramaturgie des Konzertabends, bei dem der Bratschist von Pianist Cédric Tiberghien begleitet wird, lässt zum einen Werke wieder aufleben, die die Pariser Konzerthallen und Salons über das 19. Jahrhundert hinweg nachhaltig beeindruckt haben, und kombiniert diese paritätisch mit der deutsch-österreichischen Klangwelt des 19. und frühen 20. Jahrhunderts: Bearbeitungen und Originalwerken für Viola und Klavier des Belgiers Henri Vieuxtemps und von Gabriel Fauré stehen solche von Alban Berg und Johannes Brahms gegenüber.