Trio Zimmermann

Streichtrio

2007 konnte Frank Peter Zimmermann endlich einen lang gehegten Traum verwirklichen: mit dem Bratschisten Antoine Tamestit und dem Cellisten Christian Poltéra gründete er ein Streichtrio – das Trio Zimmermann. Alle drei Musiker sind renommierte Solisten, kommen aber mit großer Freude in jeder Saison zu ein oder zwei Tourneen zusammen, um u. a. in Amsterdam, Berlin, Brüssel, Köln, London, Lyon, Mailand, München, Paris, Wien und Zürich sowie bei den Festivals in Salzburg und Edinburgh aufzutreten. Das Trio Zimmermann nimmt für BIS Records auf. Bisher erschienen Beethovens Streichtrios op. 9 (diese Einspielung wurde 2012 mit dem Diapason d'Or de l'Année sowie 2013 mit dem BBC Music Magazine Award ausgezeichnet), Mozarts Divertimento KV 563 sowie das Trio op. 3 und die Serenade op. 8 von Ludwig van Beethoven. Im Sommer 2017 folgen die Streichtrios von Paul Hindemith und Arnold Schönberg.

 

Frank Peter Zimmermann

Frank Peter Zimmermann ist einer der bedeutenden Geiger unserer Zeit. Seit seinem Studium bei Valery Gradow, Saschko Gawriloff und Herman Krebbers musiziert Frank Peter Zimmermann mit allen wichtigen Orchestern der Welt und arbeitet dabei mit den führenden Dirigenten zusammen. Seine zahlreichen Konzertverpflichtungen führen ihn in die renommiertesten Konzertsäle und zu den großen internationalen Musikfestivals in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien. Über die Jahre hat er eine eindrucksvolle Diskographie eingespielt; seine Aufnahmen erschienen bei EMI Classics, Sony Classical, BIS, Ondine, Teldec Classics und ECM Records. Er nahm nahezu alle großen Violinkonzerte von Bach bis Ligeti sowie zahlreiche Kammermusikwerke auf. Seine Aufnahmen wurden weltweit mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet.
Die Violine 1711 "Lady Inchiquin" von Antonio Stradivari wird ihm freundlicherweise überlassen durch die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, "Kunst im Landesbesitz".

 

Antoine Tamestit

Als einer der meistgefragten Bratschisten unserer Tage konzertiert Antoine Tamestit mit den international bedeutendsten Orchestern und Dirigenten, pflegt dabei aber auch seine Leidenschaft für die Kammermusik im Zusammenspiel mit den führenden Künstlern unserer Zeit. Sein breitgefächtertes Repertoire reicht von der Barockmusik bis zur zeitgenössischen Musik und er brachte zahlreiche neue Werke zur Uraufführung, zuletzt Jörg Widmanns Viola Concerto. Er ist künstlerischer Leiter des Viola Space Festivals in Tokio. Geboren in Paris, studierte er bei Jean Sulem, Jesse Levine und Tabea Zimmermann. Zu den zahlreichen Auszeichnungen zählen der Credit Suisse Young Artists Award sowie erste Preise beim Primrose International Viola Competion und dem Internationalen Musikwettbewerb der ARD.
Antoine Tamestit spielt eine Viola von Stradivari aus dem Jahr 1672, die ihm freundlicherweise von der Stiftung Habisreutinger zur Verfügung gestellt wird.

 

Christian Poltéra

Christian Poltéra studierte bei Nancy Chumachenco, Boris Pergamenschikow und Heinrich Schiff. 2004 wurde er mit dem Borletti-Buitoni Trust Award ausgezeichnet und als BBC New Generation Artist ausgewählt. Als Solist tritt er mit führenden Orchestern und Dirigenten auf. Außerdem widmet er sich mit herausragenden Künstlerkollegen intensiv der Kammermusik und ist regelmäßig bei vielen renommierten Festivals zu Gast. Christian Poltéras umfangreiche Diskografie spiegelt sein vielseitiges Konzert- und Kammermusikrepertoire wider.
Er spielt das berühmte Violoncello „Mara“ von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1711.

Änderungen bzw. Kürzungen bedürfen der Abstimmung mit dem KünstlerSekretariat am Gasteig. Bitte verwenden Sie kein Material älteren Datums.