Die in Feuchtwangen (Bayern) geborene Sopranistin Christiane Karg studierte am Salzburger Mozarteum bei Heiner Hopfner sowie in der Liedklasse von Wolfgang Holzmair und wurde für ihren Masterabschluss im Fach Oper/Musiktheater mit der Lilli-Lehmann-Medaille ausgezeichnet. Noch während ihres Studiums gab sie ihr vielbeachtetes Debüt bei den Salzburger Festspielen und ist dort seither gern gesehener Gast.

Nach einem ersten Engagement im Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper wechselte sie ins Ensemble der Oper Frankfurt, wo sie sich wichtige Rollen ihres Fachs erarbeiten konnte, darunter die Susanna, Pamina, Servilia, Musetta, Zdenka, Mélisande, Sophie und die Titelpartie in La Calisto. Inzwischen gastiert sie regelmäßig an führenden Opernhäusern wie dem Theater an der Wien, der Bayerischen Staatsoper, der Komischen Oper Berlin, der Semperoper Dresden oder der Opéra de Lille. In vergangenen Spielzeiten gab sie ihr Debut am Festspielhaus Baden-Baden als Susanna in einer konzertanten Aufführung von Mozarts Le nozze di Figaro unter Yannick Nézet-Séguin, am Royal Opera House Covent Garden als Pamina, an der Mailänder Scala als Sophie und ihr US-amerikanisches Operndebut an der Lyric Opera Chicago. Im Herbst 2017 tritt die Sopranistin als Susanna (Mozart: Le nozze di Figaro) erstmals an der Metropolitan Oper in New York auf. Außerdem ist sie in der Titelpartie in La Calisto an der Bayerischen Staatsoper und als Euridice in Orfeo ed Euridice neben Juan Diego Flòrez an der Mailänder Scala zu erleben.

Auch für die Konzertpartien ihres Fachs ist die Sopranistin international gefragt. Zu ihren musikalischen Partnern zählen Dirigenten wie Daniel Harding, Christian Thielemann, Riccardo Muti, Zubin Mehta, Yannick Nézet-Séguin, Nikolaus Harnoncourt, Marek Jurowski, Christoph Eschenbach, Thomas Hengelbrock, Andrés Orozco-Estrada, Mariss Jansons, Andrew Manze und Herbert Blomstedt. Dabei arbeitet sie mit bedeutenden Orchestern wie mit Concentus Musicus Wien, dem NDR Elbphilharmonie Orchester, der Staatskapelle Dresden, der Accademia Santa Cecilia in Rom sowie regelmäßig mit dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Rotterdam Philharmonic und dem Philadelphia Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Bamberger und Wiener Symphonikern und den Münchner und Berliner Philharmonikern. In der Spielzeit 2017/18 stehen u.a. Konzerte beim Tonhalle Orchester Zürich unter der Leitung von Lionel Bringuier, beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Rafael Payare, bei der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann sowie zum ersten Mal beim Gewandhausorchester Leipzig unter dem Dirigat von Semyon Bychkov auf dem Programm.

 

Ihre Leidenschaft zum Liedgesang und zu kammermusikalischen Projekten pflegt die Sopranistin in besonderer Weise. Sie ist regelmäßiger Gast der Schubertiade Hohenems/Schwarzenberg und der Wigmore Hall London und gibt Liederabende bei allen großen Festivals. In der aktuellen Spielzeit gestaltet sie gemeinsame Programme mit Gerold Huber und Michael Nagy u.a. in Bonn, Berlin und Graz sowie mit Antoine Tamestit und Malcom Martineau in Elmau, Feuchtwangen, Wien und Dortmund. Zusätzlich zu ihren zahlreichen Engagements konzipiert und verantwortet Christiane Karg als künstlerische Leiterin des Festivals Kunstklang eine eigene Konzertreihe in ihrer Heimatstadt Feuchtwangen.

Im Frühjahr 2017 veröffentlichte Christiane Karg beim Label Berlin Classic ihre aktuelle und von der Presse hoch gepriesene CD Parfum mit Vertonungen von Gedichten von Charles Baudelaire, Leconte de Lisle, Paul Verlaine, Tristan Klingsor und Victor Hugo. Außerdem erhielt sie kürzlich den begehrten Echo Klassik für ihre Aufnahme von Le nozze di Figaro unter Y. Nézet-Séguin in der Kategorie ‚Operneinspielung des Jahres (bis inkl. 17./18. Jh.)’. Neben dieser Auszeichnung wurden außerdem ihre CD Scene! mit dem Barockorchester Arcangelo unter Jonathan Cohen sowie ihre erste Lied-CD Verwandlung – Lieder eines Jahres (Klavier: Burkhard Kehring) in der Kategorie ‚Solistische Einspielung’ mit dem renommierten Musikpreis geehrt. Ihre Einspielungen Amoretti mit Arien von Mozart, Gluck und Grétry sowie Heimliche Aufforderung mit Liedern von Richard Strauss (Klavier: Malcolm Martineau) liegen ebenfalls bei Berlin Classic vor. Zudem wurde Christiane Karg im Herbst 2015 mit dem Kulturpreis Bayern in der Kategorie Kunst ausgezeichnet.

Änderungen bzw. Kürzungen bedürfen der Abstimmung mit dem KünstlerSekretariat am Gasteig. Bitte verwenden Sie kein Material älteren Datums.